Verlustlisten des 1. Weltkriegs komplett indiziert

Freu­di­ge Nach­richt für alle Ahnen­for­scher: Der Ver­ein für Com­pu­ter­ge­nea­lo­gie e.V.” hat den fer­ti­gen Abschluss der Indi­zie­rung aller Ver­lus­lis­ten aus dem Ers­ten Welt­krieg bekannt gegeben.

Die­se Verl­s­ut­lis­ten beinhal­ten Daten über Tote, Ver­miss­te, Ver­wun­de­te, in Gefan­gen­schaft gera­te­ne und aus ihr Ent­las­se­ne sowie eine gro­ße Zahl nach­träg­li­cher Berich­ti­gun­gen (der Ver­lustart, des Namens, der Ein­heit usw.) ver­öf­fent­licht. Es han­delt sich dabei um offi­zi­el­le per­so­nen­be­zo­ge­ne Mit­tei­lun­gen der preu­ßi­schen Regie­rung aus den Jah­ren 1914 bis 1919 über die mili­tä­ri­schen Ver­lus­te der gesam­ten Streit­kräf­te des deut­schen Kai­ser­reichs (Kon­tin­gents­heer: Arme­en von Preu­ßen, Bay­ern, Würt­tem­berg und Sach­sen; Kai­ser­li­che Mari­ne sowie Kai­ser­li­che Schutz­trup­pe). Sie erschie­nen als Anhang zum Armee-Ver­ord­nungs­blatt und wur­den außer­dem im Deut­schen Reichs­an­zei­ger sowie im Preu­ßi­schen Staats­an­zei­ger veröffentlicht.

Die schät­zungs­wei­se mehr als neun Mil­lio­nen Ein­trä­ge wur­den auf mehr als 30.000 drei­spal­ti­gen Sei­ten im Zei­tungs­klein­for­mat gedruckt. In den ers­ten Kriegs­jah­ren erschie­nen die Ver­lust­lis­ten nahe­zu täglich.

Die erste Seite der Verlustlisten aus dem 1. Weltkrieg
Die ers­te Sei­te der Ver­lust­lis­ten aus dem 1. Weltkrieg

Autor: Michael Johne

Blogger, Programmierer, Astronom, Dichter, Hobby-Genealoge, Namensforscher, Sprachanalyst, Freizeit-Fotograf, Weltenträumer

Kommentar verfassen