Das Jahr, in dem ich meine Familie entdeckte

2014 – dieses Jahr beze­ichne ich als das Jahr, in dem ich meine Fam­i­lie ent­deck­te”. Viele Ereignisse, Bekan­ntschaften und Ent­deck­un­gen führten zum Höhep­unkt mein­er bish­eri­gen Fam­i­lien­forschung.

Ich kann sagen, dass ich auch ein­er recht großen Fam­i­lie abstammte, die untere­inan­der in den let­zten 20–30 den Kon­takt miteinan­der ver­loren haben. Einiges geschah durch die Ablenkun­gen des All­t­ags und einiges durch Fam­i­lien­dra­men. Ich bin nun über 30 Jahre alt und mit den gold­e­nen Jahren eines Mannes habe ich schon sehr vieles erlebt. Viel Schlecht­es und wenig Gutes – so wie das Leben ist. Daher betreibe ich auch Ahnen- und Fam­i­lien­forschung, um die Dra­men und Tragö­di­en auf meine Art und Weise zu ver­ste­hen und zu ver­ar­beit­en.

Ich bin seit mehr als 1 Jahr glück­lich und zufrieden ver­heiratet und Vater ein­er Tochter, die nun fast ein halbes Jahr alt ist. Das Wichtig­ste ist, dass man aus den Fehlern der Geschichte lernt und diese im opti­malen Fall nicht begehrt. Und wenn doch, dann das man sie auf beste Art und Weise löst.

Dieses Jahr ist ein Jahr, wo ich meine nahe Ver­wandtschaft mein­er Groß­fam­i­lie nach den let­zten 20 bis 30 Jahren wieder­ent­deck­te, sie erforschte und Kon­takt auf­nahm. Nicht alles ver­läuft rosig, da Missver­ständ­nisse und Vorurteile aus der Ver­gan­gen­heit die Sit­u­a­tion der Gegen­wart prägten.

Nach­fol­gend aber ein klein­er Abriss mein­er Erfolge:

  • Im der ersten Hälfte dieses Jahres erlangte ich Kon­takt zum mein­er Halb­schwest­er aus der zweit­en Ehe meines ver­stor­be­nen Vaters. Da die Ver­gan­gen­heit lei­der gewisse Nar­ben hin­ter­ließ, brach der Kon­takt nach eini­gen Monat­en wieder ab. Ich freue mich aber zumin­d­est, ihr Hal­lo gesagt zu haben.
  • Indi­rekt erlangte ich auch zu meinem Halb­brud­er; eben­falls aus der zweit­en Ehe meines ver­stor­be­nen Vaters. Seine Adop­tiv­mut­ter kon­nte ich nur in ca. 2 Stun­den mit Google & Face­book aus­find­ig machen.Die Zeit wird es nun zeigen, ob mein Halb­brud­er Kon­takt haben möchte.
  • Mein ver­stor­ben­er Vater hat­te noch zwei Geschwis­ter, die bis dato leben. Durch eine inten­sive Recherche kon­nte ich schließlich den Brud­er meines Vater aus­find­ig machen und Kon­takt aufnehmen. Ich habe einen guten Kon­takt zu ihm.
  • Infolgedessen bekam ich auch neue Infor­ma­tio­nen zu der Schwest­er meines Vaters. Dies führte wiederum zum Kon­takt ihrer Kinder; Zwill­ingscousi­nen. Mit­tler­weile kon­nte ich auch hier Kon­takt aufnehmen.

  • Dieses Jahr wurde ich Vater meines ersten Kindes. Also kann ich meine Fam­i­liengeschichte auf Nachkom­men­schaft fort­führen. 😉

  • Desweit­eren war ich auf der Suche nach dem Verbleib des LÖSER-Stamms”, d. h. die Geschwis­ter und Fam­i­lien um den ver­stor­be­nen Vater mein­er Mut­ter, die alle aus Hes­sen stam­men. Ich kon­nte zwei heute lebende Nachkom­men aus­find­ig machen und seit­dem ste­ht die Suche nach den Lösers vor einem guten Abschluss.
  • Heute – am 18. August 2014 – habe ich auf diesem Tag 2 Jahre lang Kon­takt mit Ger­hard Felde. Er ist ein Ahnen­forsch­er aus Hes­sen und wir bei­de haben die sel­ben Wurzeln, die bis 16XX reichen. Er offen­barte mir die Abstam­mung der Vaters mein­er Mut­ter aus Hes­sen. Das führte wiederum zum mehrfach ange­heirateten Ver­wandtschaften in den europäis­chen Adel. Erb­berechtigt bin ich aber nicht. 😉
  • Ich war mal auf Reise in Frank­furt gewe­sen. Auf der Rück­reise mit dem Fern­lin­ien­bus musste allerd­ings ein Umweg durch die hes­sis­chen Dör­fer gemacht wer­den. Es waren genau jene Dör­fer, wo meine hes­sis­chen Vor­fahren einst lebten.
  • In den kom­menden Tagen werde ich eine Reise nach Berlin pla­nen. Dort lebt der Brud­er mein­er ver­stor­be­nen Groß­mut­ter müt­ter­lich­er­seits; also mein Großonkel. Er ist zugle­ich auf der älteste Lebende aus mein­er nahen Ver­wandtschaft. Von diesem Besuch erhoffe ich mehr Infos über seine Ver­wandtschaft, die offen­bar auf pol­nis­che bzw. preußis­che Herkun­ft schließen lässt.
  • Was noch fehlt, ist der Kon­takt zu den Kindern meines zweit­en Onkels müt­ter­lich­er­seits. Wäre dies erfüllt, dann ist im Grunde die Erforschung mein­er Fam­i­lie been­det und ich kann mich auf die Ahnen­forschung väter­lich­er­seits konzen­tri­eren.

Geburt meines Onkels Bernd mitsamt den Lösers aus Wetzlar
Geburt meines Onkels Bernd mit­samt den Lösers aus Wet­zlar
Adver­tise­ments

Autor: Michael Johne

Blogger, Programmierer, Astronom, Dichter, Hobby-Genealoge, Namensforscher, Sprachanalyst, Freizeit-Fotograf, Weltenträumer

Kommentar verfassen