iezig

Ich lese gera­de das Wort iezig” und muss­te trotz aller Vor­be­hal­te mer­ken, dass es ein rein säch­si­sches Wort ist, statt ein hoch­deut­sches.

In mei­nen Sprach­schatz ken­ne ich das Wort iezig”. Es meint damit eine Eigen­schaft einer Per­son, die zickig, wütend oder ver­är­gert ist. Ich bin ein gebür­ti­ger Sach­se und habe den säch­si­schen Dia­lekt in mir, obwohl ich seit dem sechs­ten Lebens­jahr das Sach­sen­land ver­las­sen habe. Umso erstaun­li­cher fin­de ich es, dass trotz der ers­ten sechs Lebens­jah­re ein fes­ter, säch­si­scher Sprach­schatz sich ange­rei­chert hat, der mehr oder weni­ger unbe­wusst gespro­chen wird.

Und nun muss­te ich fest­stel­len, dass ich um eini­ges mehr ein Sach­se bin als erhofft.

Autor: Michael Johne

Blogger, Programmierer, Astronom, Dichter, Hobby-Genealoge, Namensforscher, Sprachanalyst, Freizeit-Fotograf, Weltenträumer

Kommentar verfassen