Was der Nachname HUMMIG wohl bedeuten mag?

In mei­ner säch­si­schen Ver­wandt­schaft gibt es weni­ge HUM­MIG-Ahnen. Nun rät­se­le ich auch, was die­ser Nach­na­me bedeu­ten mag.

HINWEIS: Wegen einen Ser­ver­wech­sels let­zen Jah­res sind lei­der alle Bil­der ver­lo­ren­ge­gan­gen. Die­ser Bei­trag ist eben­falls betrof­fen. Du wirst in die­sem Bei­trag kei­ne Bil­der sehen. Es wird ver­sucht, eini­ge Bil­der wie­der her­zu­stel­len. Solan­ge die­ser Mel­dung zu lesen ist, konn­ten ent­we­der noch kei­ne Bil­der her­ge­stellt wer­den oder es gibt kein Back­up der Bil­der mehr.

Der Nach­na­me Hum­mig ist in Deutsch­land wenig ver­brei­tet und auch umso weni­ger bekannt. Eine gra­fi­sche Namens­ver­tei­lung deu­tet dar­auf hin, dass der Nach­na­me irgend­wo um Mei­ßen ent­stam­men könn­te. Wegen der gerin­gen Anzahl an Per­so­nen aber, die die­sen Nach­na­men tra­gen, ist die Gra­fik nicht aus­sa­ge­kräf­tig genug, son­dern nur ein Indiz, der dar­auf deu­ten könn­te.

Immer­hin passt es ein wenig aber schon, denn mei­ne weni­gen Vor­fah­ren kom­men aus dem Sach­sen­land (Dres­den und umzu) und tra­gen den Nach­na­men Hum­mig. Außer­dem haben eini­ge klei­ne Recher­chen erge­ben, dass vie­le nament­lich genann­te Per­so­nen mit dem Nach­na­men Hum­mig aus Sach­sen kom­men.

Wie dem es auch sei. Was bedeu­tet wohl aber der Nach­na­me Hum­mig? Der Nach­na­me klingt wie nach einem Adjek­tiv (Eigen­schafts­wort), was die Endung “-ig” sug­ge­riert, z. B. hum­mig sein”. Das Wort hum­mig” wird im heu­ti­gen hoch­deut­schen Sprach­ge­brauch jedoch mei­nes Erach­tens nicht mehr ver­wen­det. Auch die Suche nach der Bedeu­tung des Wort mit Goog­le ver­lief anfangs ergeb­nis­los. Erst als ich die spe­zi­el­le Buch­su­che von Goog­le ver­wen­de­te, konn­te ich in alten Buch­wer­ken mög­li­che Ergeb­nis­se fin­den.

So fand ich im Buch Voll­stän­di­ges stamm- und sinn­ver­wandt­schaft­li­ches Gesammt-Wör­ter­buch der Deut­schen Spra­che aus allen ihren Mund­ar­ten und mit allen Fremd­wör­tern – Ein Haus­schatz der Mut­ter­spra­che für alle Stän­de des Deut­schen Vol­kes” von Jacob Hein­rich Kalt­schmidt aus dem Jahr 1845 fol­gen­den Ein­trag:

Hum­mig, nd., trüm­lig, sd., drum­mig, drum­me­lig, schwind­licht

Das bedeu­tet, dass im Nord­deut­schen (nd.) das Wort hum­mig” die Bedeu­tung trüm­lig” und im Süd­deut­schen (sd.) das Wort die Bedeu­tung drum­mig, drum­me­lig, schwind­licht”. Das Wort trüm­lig” gibt es auch in der Wort­form trümm(e)lig” und wur­de damals im nord­deut­schen Raum wie Bre­men oder Ham­burg und bezeich­ne­te ein Eigen­schaft im Sin­ne von schwin­de­lig, tau­me­lig” hat. Fer­ner wir dafür auch das Wort trum­se­lig” ver­wen­det. Das beweist auch ein Aus­zug aus dem Buch Hebels Ale­man­ni­sche Gedich­te” von Johann Peter Hebel aus dem Jahr 1873:

250. trümm­lig, tau­me­lig; trümm­le, tau­meln

Im Süden von Deutsch­land wür­de die glei­che Bedeu­tung nach dem Buch von Jacob Hein­rich Kalt­schmidt als drum­mig, drum­me­lig” ver­wen­det wer­den.

Dies ist nur eine mög­li­che Bedeu­tung. Sinn­ge­mäß kann man sagen, dass der Nach­na­me Hum­mig jeman­den gege­ben wur­de, dem es des öfte­ren schwin­de­lig wur­de bzw. dem­je­ni­gen, der tau­mel­te.

Ganz so beru­hig ist für mich die Erklä­rung nicht da, da es nur eine mög­li­che Inter­pre­ta­ti­on ist und der ein­deu­ti­ge (sprach­li­che) Beweis fehlt. Schwe­rer macht es auch die Sache, dass der Nach­na­me Hum­mig ein sel­te­ner Nach­na­me ist, den man regio­nal nicht ein­deu­tig zuord­nen; wohl aber ange­merkt, dass es im Mei­ße­ner Umland bei Sach­sen eine leich­te Kon­zen­tra­ti­on des Nach­na­mens gibt.

Man sich natür­lich auch den Rat von Sprach­wis­sen­schaft­lern zu Rate zie­hen. Es gibt in Deutsch­land weni­ge Insti­tu­tio­nen, die ein Gut­ach­ten über einen Fami­li­en­na­men erstel­len. Zwei davon sind aller­dings sehr bekannt: Deut­scher Fami­li­en­na­men­at­las und PROF. UDOLPH – Zen­trum für Namen­for­schung. Zwi­schen den Prei­sen der ange­bo­te­nen Dienst­leis­tun­gen die­ser Art lie­gen aber gro­ßen Spann­wei­ten: 30 EUR – 150 EUR.

Autor: Michael Johne

Blogger, Programmierer, Astronom, Dichter, Hobby-Genealoge, Namensforscher, Sprachanalyst, Freizeit-Fotograf, Weltenträumer

Kommentar verfassen