Die MARXs in der Wittgensteiner Familiendatei

Vor einiger Zeit hat­te ich die MARXs als meine Vor­fahren aus Banfe bei Bad Laas­phe ent­deckt. Ich kon­nte zwar durch die Dat­en der KB-Mikroverfilmung von den Mor­mo­nen einige Dat­en erhal­ten, jedoch hat­te ich das gefühlt, dass die Dat­en nur eine Hil­festel­lung ist. Nach einiger Hil­fe und ein wenig Recher­chieren fand ich schließlich die so genan­nte Wittgen­stein­er Fam­i­lien­datei”.

Da die Dat­en über die MARXs, die ursprünglich von den Mor­mo­nen erstellt wor­den waren, nicht fehler­frei sind, merkt man eigentlich schon schnell, wenn man sich die Zusam­men­hänge genau betra­chtet. Mal fehlt hier etwas, dann ist etwas bruch­stück­haft über­mit­telt usw. Des weit­erem wurde als Geburts- und Tau­fort in eini­gen Fällen die Ortschaft Feudin­gen angegeben. Jedoch weiß ich aus per­sön­lichen Kon­tak­ten, dass es eigentlich die Ortschaft Banfe sein müsste. Diese Ortschaft liegt in unmit­tel­bar­er Nähe zu Feudin­gen. Bei­de Ortschaften sind Ort­steile von Bad Laas­phe.

Nach eini­gen Recherchen wurde mir auch klar, warum in den Dat­en der Mor­mo­nen nur Feudin­gen einge­tra­gen war. Banfe hat­te keine eigene Pfaf­fer­ei, dafür aber hat­te Feudin­gen eine Pfaf­fer­ei. Die dama­li­gen Geburten und Taufen mussten als in der Pfaf­fer­ei bei Feudin­gen einge­tra­gen wer­den. Für die Mor­mo­nen, die die Kirchen­büch­er von Feudin­gen auf Mikro­film bruch­stück­haft dig­i­tal­isiert haben, ver­wen­de­ten als Ort­sein­trag schlicht Feudin­gen, weil sie eben von da ihre Dat­en bezo­gen, obwohl die MARXs eigentlich aus Banfe kamen.

Während mein­er Suche schrieb ich an die Mail­ingliste Westfalen-L. Ich führte daraufhin mit ein­er Ahnen­forscherin, die ein wenig Link­tpps gab und ver­wies mit auf die so genan­nte Wittgen­stein­er Fam­i­lien­datei”.

Bei der Wittgen­stein­er Fam­i­lien­datei” han­delt es sich um eine Daten­bank, die die ver­wandtschaftlichen Beziehun­gen von über 150.000 Per­so­n­en enthält. Die meis­ten von ihnen haben in dem früheren Kreis Wittgen­stein (Nordrhein-Westfalen, Bun­desre­pub­lik Deutsch­land) gelebt. Von einzel­nen Per­so­n­en sind auch Vor­fahren oder Nachkom­men erfasst, die außer­halb dieser Region gewohnt haben. Die in den Kirchen­büch­ern Wittgen­steins nachgewiese­nen Per­so­n­en und Dat­en sind für die Zeit vor 1875 voll­ständig über­nom­men, verknüpft und geprüft. Die Datei enthält Ergänzun­gen aus anderen Quellen. Geführt und gepflegt wird die Wittgen­stein­er Fam­i­lien­datei” vom Dipl.-Ing. Jochen Karl Mehldau.

Ich hat­te die Tage den eben besagten Her­rn Mehldau angeschrieben und er bestätigte mir, dass meine gesucht­en MARXs-Vorfahren sich in der Wittgen­stein­er Fam­i­lien­datei” befind­en, wobei er indi­rekt anmerk­te, dass seine Dat­en ein wenig voll­ständi­ger sind. Ich werde die Tage mit die Dat­en und auch die Dat­en über weit­ere mögliche Vor­fahren beziehen.

Adver­tise­ments

Autor: Michael Johne

Blogger, Programmierer, Astronom, Dichter, Hobby-Genealoge, Namensforscher, Sprachanalyst, Freizeit-Fotograf, Weltenträumer

Kommentar verfassen