Quanz: * 1490 (?)

Auf der Suche nach dem frü­hes­ten Vor­fah­ren von mir bin ich auch eine wei­te­re Per­son gesto­ßen, die ver­mut­lich im Jahr 1490 gebo­ren wur­de.

Bei die­ser Per­son han­delt es sich aber um eine schwa­che Per­son, des­sen Bele­ge für sei­ne kon­kre­ten Lebens­da­ten durch­aus mit Zwei­fel ange­se­hen wer­den dür­fen. Fak­tisch gab es die Per­son, jedoch sind die Lebens­da­ten unzu­rei­chend belegt. Was bekannt ist, dass die­se Per­son (für heu­ti­ge Maß­stä­be) den Nach­na­men Quanz trug. Der Vor­na­me ist nicht über­lie­fert. Die Geburts­da­ten sind bruch­stück­haft. Ver­mut­lich wur­de er im Jahr 1490 in der Stadt Feu­din­gen bei Sie­gen-Witt­gen­stein. Ster­be­da­ten lie­gen kei­ne vor.

Quanz hat­te einen Sohn: Anton (Ton­ges) Quanz; er ist eben­falls ein direk­ter Vor­fah­re von mir. Gebo­ren ist die­ser ver­mut­lich um 1520 eben­falls in Feu­din­gen. Er wur­de am 30.01.1589 in Feu­din­gen begra­ben. Anton (Ton­ges) Quanz hei­ra­te­te im Jahr 1550 eine Frau namens Doro­thea. Fünf Jah­re spä­ter fand eine neue Ehe mit Eli­sa­beth statt.

Die Daten der vor­ge­stell­ten Per­so­nen stam­men alle­samt aus der Witt­gen­stei­ner Fami­li­en­da­tei; betreut und ver­wal­tet von Jochen Karl Mehl­dau.

Man sieht, dass bezüg­lich der Suche nach den frü­hes­ten Vor­fah­ren die Luft nun extrem dün­ner wird. Es ist qua­si der hei­li­ge Gral der Ahnen­for­schung”, dass man tie­fer in die Ver­gan­gen­heit ein­taucht und sei­ne Vor­fah­ren fin­det; mit der Kennt­nis, dass es umso schwie­ri­ger wird, je wei­ter es in die Ver­gan­gen­heit geht.

Autor: Michael Johne

Blogger, Programmierer, Astronom, Dichter, Hobby-Genealoge, Namensforscher, Sprachanalyst, Freizeit-Fotograf, Weltenträumer

Kommentar verfassen