Die Geburtsurkunde von Bruno Arno Walter Hummig

Ende Novem­ber letz­ten Jah­res erhielt ich die Geburts­ur­kun­de mei­ner ver­stor­be­nen Urgroß­va­ters Bru­no Arno Wal­ter Hum­mig. Lei­der fand ich erst die­se Woche Zeit, mich mit die­sem Doku­ment aus­ein­an­der zuset­zen.

HINWEIS: Wegen einen Ser­ver­wech­sels let­zen Jah­res sind lei­der alle Bil­der ver­lo­ren­ge­gan­gen. Die­ser Bei­trag ist eben­falls betrof­fen. Du wirst in die­sem Bei­trag kei­ne Bil­der sehen. Es wird ver­sucht, eini­ge Bil­der wie­der her­zu­stel­len. Solan­ge die­ser Mel­dung zu lesen ist, konn­ten ent­we­der noch kei­ne Bil­der her­ge­stellt wer­den oder es gibt kein Back­up der Bil­der mehr.

Bru­no Arno Wal­ter Hum­mig wur­de am 17. Okt. 1907 in Kötz­schen­bro­da, Rade­beul, Sach­sen und den Eltern Robert Bru­no Hum­mig und Anna Mar­tha Hum­mig (geb. Wer­ner) gebo­ren. Er ver­starb ca. drei Jah­re nach mei­ner Geburt am 11. Nov. 1986 in Rade­beul, mei­ner Geburt­stadt.

Über mei­ne säch­si­schen Vor­fah­ren konn­te ich bis nicht all­zu viel her­aus. Wäh­rend ich von mei­nen hes­si­schen, west­fä­li­schen und schwei­ze­ri­schen Vor­fah­ren in das tie­fe Mit­tel­al­ter vor­ge­sto­ßen bin, konn­te ich bei den säch­si­schen Vor­fah­ren nur 4–5 Gene­ra­tio­nen in die Ver­gan­gen­heit vor­drin­gen. Der wesent­li­che Grund mag wohl dar­an lie­gen, dass die Ahnen­for­schun­gen in den Bun­des­län­dern Hes­sen und NRW weit erforsch­ter sind als die Bun­des­län­der der ehe­ma­li­gen DDR gene­rell, wo auch das Sach­sen­land dazu­zählt.

In der nun vor­lie­gen­den Geburts­ur­kun­de kann ich zumin­dest eine Bestä­ti­gung der Namen von den Eltern mei­nes Urgroß­va­ters. Der Urkun­de liegt auf der rech­ten Sei­te noch eine sehr lan­ge Rand­be­mer­kung mit bei. Die­ser Text ist in alt­deut­scher Schrift ver­fasst wor­den, wel­ches mir beim Iden­ti­fi­zie­ren der ein­zel­nen Buch­sta­ben und Wör­ter noch gewis­se Schwie­rig­kei­ten berei­tet. Die­sen Text wer­de ich wohl in eini­gen Tagen in bestimm­ten Grup­pen oder Foren zum Iden­ti­fi­zie­ren bereit­stel­len. Wer den Text jedoch hier lesen kann, über dem wür­de ich mich freu­en, wenn er sei­ne Ergeb­nis­se als Kom­men­tar zu die­sem Bei­trag schreibt.

Im Rand­ver­merk der Geburts­ur­kun­de mei­nes Urgroß­va­ters kann ich dabei Datum 12. Sep­tem­ber 1908 und Hin­wei­se auf eine bekräf­tig­te Urkun­de Nr. 48/1908” ent­neh­men. Ich hof­fe mich dar­aus, dass es hier­bei um die Ehe­schlie­ßung von den Eltern mei­nes Urgroß­o­pas han­delt. Dann hät­te ich zumin­dest ein hand­fes­ten Anhalts­punkt, um die Urkun­de der Ehe­schlie­ßung jener bei­den Eltern zu erlan­gen und schlus­sends wei­te­res Lebens­da­ten jener.

Randvermerk
Rand­ver­merk

Autor: Michael Johne

Blogger, Programmierer, Astronom, Dichter, Hobby-Genealoge, Namensforscher, Sprachanalyst, Freizeit-Fotograf, Weltenträumer

3 Gedanken zu „Die Geburtsurkunde von Bruno Arno Walter Hummig“

Kommentar verfassen