Die Geburtsurkunde von Bruno Arno Walter Hummig

Ende Novem­ber let­zten Jahres erhielt ich die Geburt­surkunde mein­er ver­stor­be­nen Urgroß­vaters Bruno Arno Wal­ter Hum­mig. Lei­der fand ich erst diese Woche Zeit, mich mit diesem Doku­ment auseinan­der zuset­zen.

HINWEIS: Wegen einen Server­wech­sels let­zen Jahres sind lei­der alle Bilder ver­lorenge­gan­gen. Dieser Beitrag ist eben­falls betrof­fen. Du wirst in diesem Beitrag keine Bilder sehen. Es wird ver­sucht, einige Bilder wieder herzustellen. Solange dieser Mel­dung zu lesen ist, kon­nten entwed­er noch keine Bilder hergestellt wer­den oder es gibt kein Back­up der Bilder mehr.

Bruno Arno Wal­ter Hum­mig wurde am 17. Okt. 1907 in Kötzschen­bro­da, Rade­beul, Sach­sen und den Eltern Robert Bruno Hum­mig und Anna Martha Hum­mig (geb. Wern­er) geboren. Er ver­starb ca. drei Jahre nach mein­er Geburt am 11. Nov. 1986 in Rade­beul, mein­er Geburt­stadt.

Über meine säch­sis­chen Vor­fahren kon­nte ich bis nicht allzu viel her­aus. Während ich von meinen hes­sis­chen, west­fälis­chen und schweiz­erischen Vor­fahren in das tiefe Mit­te­lal­ter vorgestoßen bin, kon­nte ich bei den säch­sis­chen Vor­fahren nur 4–5 Gen­er­a­tio­nen in die Ver­gan­gen­heit vor­drin­gen. Der wesentliche Grund mag wohl daran liegen, dass die Ahnen­forschun­gen in den Bun­deslän­dern Hes­sen und NRW weit erforschter sind als die Bun­deslän­der der ehe­ma­li­gen DDR generell, wo auch das Sach­sen­land dazuzählt.

In der nun vor­liegen­den Geburt­surkunde kann ich zumin­d­est eine Bestä­ti­gung der Namen von den Eltern meines Urgroß­vaters. Der Urkunde liegt auf der recht­en Seite noch eine sehr lange Randbe­merkung mit bei. Dieser Text ist in alt­deutsch­er Schrift ver­fasst wor­den, welch­es mir beim Iden­ti­fizieren der einzel­nen Buch­staben und Wörter noch gewisse Schwierigkeit­en bere­it­et. Diesen Text werde ich wohl in eini­gen Tagen in bes­timmten Grup­pen oder Foren zum Iden­ti­fizieren bere­it­stellen. Wer den Text jedoch hier lesen kann, über dem würde ich mich freuen, wenn er seine Ergeb­nisse als Kom­men­tar zu diesem Beitrag schreibt.

Im Rand­ver­merk der Geburt­surkunde meines Urgroß­vaters kann ich dabei Datum 12. Sep­tem­ber 1908 und Hin­weise auf eine bekräftigte Urkunde Nr. 48/1908” ent­nehmen. Ich hoffe mich daraus, dass es hier­bei um die Eheschließung von den Eltern meines Urgroßopas han­delt. Dann hätte ich zumin­d­est ein hand­festen Anhalt­spunkt, um die Urkunde der Eheschließung jen­er bei­den Eltern zu erlan­gen und schlussends weit­eres Lebens­dat­en jen­er.

Randvermerk
Rand­ver­merk
Adver­tise­ments

Autor: Michael Johne

Blogger, Programmierer, Astronom, Dichter, Hobby-Genealoge, Namensforscher, Sprachanalyst, Freizeit-Fotograf, Weltenträumer

3 Gedanken zu „Die Geburtsurkunde von Bruno Arno Walter Hummig“

Kommentar verfassen