Geburt, Ehe und Tod von Lina Martha Böhme (geb. Bergk), Teil 3/3

In meinem Schreibtisch lagen seit Ende Novem­ber drei ver­schiedene Urkun­denkopi­en von Lina Martha Böhme (geb. Bergk), die ich aus dem Standesamt Pul­snitz beantragt habe. Bei diesen drei Urkun­denkopi­en han­delt es sich um eine Kopie der Geburt­surkunde, um eine Kopie der Eheurkunde und schließlich um eine Kopie der Ster­beurkunde. In diesem drit­ten und let­zten Teil zeige ich den Inhalt der Ster­beurkunde von Lina Martha Böhme (geb. Bergk) auf.

sterbeurkunde-15-1918_lina-martha-bergk

Die Ster­beurkunde ist unter der Nr. 14/1918 doku­men­tiert. Der Inhalt lautet wie fol­gt:

Ober­licht­e­nau, am 11. Juni 1918
Vor dem unterze­ich­neten Standes­beamten erschien heute, der Per­sön­lichkeit nach bekan­nt Frau Amalie Auguste ver­witwete Bergk geborene Nitsche wohn­haft in Ober­licht­e­nau in Nr. 143 und zeigte an, daß Frau Lina Martha Böhme geborene Bergk 29 Jahr 5 Monate 2 Tage alt, evangelisch-lutherischer Reli­gion, wohn­haft in Ober­licht­e­nau in Nr. 8 B geboren zu Ober­licht­e­nau, ver­heiratet mit dem Steinar­beit­er Max Oskar Böhme Tochter des ver­stor­be­nen Tagear­beit­ers Friedrich Bergk und sein­er Ehe­frau Amalie Auguste Bergk gebore­nen Nitsche, wohn­haft in Ober­licht­e­nau zu Ober­licht­e­nau in ihrer Woh­nung am zehn­ten Juni des Jahres tausend neun­hun­dert und achtzehn Vor­mit­tags um fünf Uhr [d.h. mor­gens 5 Uhr – Anmerk. v. MJ] ver­stor­ben sei. Die Anzeigende erk­lärte, daß sie bei dem Ster­be­fall der Böhme zuge­gen gewe­sen sei.

Vorge­le­sen, genehmigt und unter­schrieben
Amalie Auguste verw. Bergk geb. Nitsche

Der Standes­beamte Jenichen

Aus diesem Doku­ment ist zu ent­nehmen, dass Lina Martha Böhme geb. Bergk am 10. Jun 1918 in der mor­gendliche Frühe um 5 Uhr in Ober­licht­e­nau ver­starb. Ihr Mann Max Oskar Böhme und ihre Amalie Auguste Bergk (geb. Nitsche) lebten zu diesem Zeit­punkt noch. Lina Martha Böhme geb. Bergk hin­ter­ließ eine Tochter im Alter von ca. 9 Jahren: Martha Mar­garetha Hum­mig (geb. Böhme).

Über die Todesur­sache ist in der Ster­beurkunde nicht zu ent­nehmen. Das ist insofern selb­stver­ständlich, da die Todesur­sachen all­ge­mein nie in die Ster­beurkun­den erwäh­nt wer­den. Ster­beurkun­den doku­men­tieren nur den Zeit­punkt des Todes, wer den Tod des Ver­stor­be­nen angezeigt hat und ggf. welche Per­so­n­en ein­er Ehe hin­terblieben sind.

Ein inter­es­san­ter Fakt ist, dass der Standes­beamte, der die Ster­beurkunde unterze­ich­net hat, jene Per­son ist, die auch die Geburt­surkunde der Ver­stor­be­nen unterze­ich­net hat.

Autor: Michael Johne

Blogger, Programmierer, Astronom, Dichter, Hobby-Genealoge, Namensforscher, Sprachanalyst, Freizeit-Fotograf, Weltenträumer

Kommentar verfassen