An der Grenze

Irgend­wann erwischt es jeden Ahnen­for­scher: der Über­gang bei der Suche nach Ahnen vom Stan­des­amt ins Reich der Kir­chen­bü­cher. Bei mir ist die­ser Grenz­über­tritt nun ein­ge­tre­ten.

HINWEIS: Wegen einen Ser­ver­wech­sels let­zen Jah­res sind lei­der alle Bil­der ver­lo­ren­ge­gan­gen. Die­ser Bei­trag ist eben­falls betrof­fen. Du wirst in die­sem Bei­trag kei­ne Bil­der sehen. Es wird ver­sucht, eini­ge Bil­der wie­der her­zu­stel­len. Solan­ge die­ser Mel­dung zu lesen ist, konn­ten ent­we­der noch kei­ne Bil­der her­ge­stellt wer­den oder es gibt kein Back­up der Bil­der mehr.

Der­zeit erfor­sche ich mei­ne Vor­fah­ren an 5 ver­schie­de­nen Stel­len in Sach­sen und in Bran­den­burg (neu­er­dings). Das wären Dres­den, Rade­beul, Puls­nitz und Rie­sa auf der säch­si­schen Sei­te und Luckau auf der bran­den­bur­gi­schen Sei­te. Aktu­ell bin ich auf die­sen bei­den Sei­ten bis in die 5. Fami­li­en­ge­ne­ra­ti­on vor mei­ner Geburt vor­ge­sto­ßen. Das wäre zeit­lich zwi­schen 1870–1900 ange­sie­delt.

Vor eini­gen Tagen kam mir der Gedan­ke auf, dass es irgend­wann soweit sein müss­te, dass die Zeit der Recher­che bei den Standesämtern/Stadtarchiven been­det sei und man sich der Recher­che bei den Kir­chen­bü­chern zuwen­den müs­se. Der Grund ist, dass die Stan­des­äm­ter erst mit dem Beginn des Jah­res 1876 in Kraft tra­ten und die Pro­to­kol­lie­rung der Gebur­ten, Ehen und Tode über­nah­men. Davor mach­ten es die Kir­chen in so genann­ten Kir­chen­bü­chern.

Und die­ser Gedan­ke trat nun auch ein…

Begon­nen habe nun mit Rie­sa, um mich in das Reich der Kir­chen­bü­cher vor­zu­wa­gen. Hier suche ich mei­nen Vor­fah­re Max Her­mann Plä­nitz; gebo­ren am 8. April 1870 in Rie­sa. Mal schau­en, was sich da ergibt.

max-hermann-plänitz

Autor: Michael Johne

Blogger, Programmierer, Astronom, Dichter, Hobby-Genealoge, Namensforscher, Sprachanalyst, Freizeit-Fotograf, Weltenträumer

Kommentar verfassen