Ein Viertel aller Amerikaner haben deutsche Wurzeln

Fol­gen­de Gra­fik zeigt die Her­kunft der US-Bür­ger; basie­rend auf dem US-Zen­sus 1990 (ame­ri­ka­ni­sche Volks­zäh­lung 1990).

usc1990

Fast 23 % aller US-Bür­ger haben dem­nach deut­sche Vor­fah­ren und jeweils ca. 15 % eng­li­sche oder iri­sche Vor­fah­ren. Mit 10 % kom­men die Afro-Ame­ri­ka­ni­schen und dann der Rest.

Ja, es ist schon erstaun­lich, dass Deutsch­land mit Ein-Vier­tel-Mehr­heit das Her­kunfts­land der Ame­ri­ka­ner ist. Also ist die USA nun ger­ma­ni­zed?

His­to­risch betrach­tet wan­der­ten die meis­ten Men­schen zwi­schen 1850–1890 aus Deutsch­land nach USA. Anlauf­stel­len” waren die Hafen­städ­te Bre­men, Bre­mer­ha­ven, Ham­burg oder auch Wil­helms­ha­ven. Vie­le Nach­fah­ren mei­ner Ahnen­ver­wand­ten leben in den USA. Als Ahnen­for­scher wie ich weiß man es ein­fach.

Quel­le: http://www.census.gov/prod/cen1990/cqc/cqc14.pdf (Cen­sus Ques­ti­onn­aire Con­tent, 1990 CQC–14; Bureau of the Cen­sus)

Autor: Michael Johne

Blogger, Programmierer, Astronom, Dichter, Hobby-Genealoge, Namensforscher, Sprachanalyst, Freizeit-Fotograf, Weltenträumer

Kommentar verfassen