Der Ahnenpass von Willy Helmut Hensel

Gestern besuchte ich meinen Großonkel in Berlin-Heinersdorf. Sinngemäß konnte ich dort fette Beute machen. Unter anderem viel mir auch der Ahnenpass seines Cousins Willy Helmut Hensel in die Hände.

Willy Helmut Hensel war der Cousin meines Großonkels gewesen. Ihre beiden Väter waren Brüder gewesen unter wurden bei Neukirch in der Lausitz von Sachsen geboren. Während meines Besuchs bei meinem Großonkel in Berlin-Heinersdorf gelangte ich an dem Ahnenpass seines Cousin Willy Helmut Hensel, den er bei sich aufbewahrte.

Für die Unwissenden: Einen Ahnenpass entstammt aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs und wurde von damals vom Dritten Reich eingeführt. Er diente dem Zweck, sein arisches Blut durch Abstammungsnachweise seiner Vorfahren in Deutschland zu leben (d. h. der Nachweis als Arier geltend zu machen). Solche Nachweise der Vorfahren können zum Beginn des 18. Jahrhunderts reichen und sind eigentlich schon die halbe Miete eines Ahnenforscher, der auf der Suche nach seinen Vorfahren ist. SO ein Ahnenpass nimmt viel Arbeit ab. Der Ahnenpass selbst hat nicht die typische Größe und das Format eines Reisepasses, wie wir es heute kennen, sondern es entsprach mehr einem Heft im DIN-A5-Format.

Ich konnte aus dem Inhalt des Ahnenpasses, der im Besitz meines Großonkels ist, ein paar fotografische Kopien machen, die ich der Allgemeinheit zwecks weiterführende Ahnenforschung zur Verfügung stelle.

Autor: Michael Johne

Blogger, Programmierer, Astronom, Dichter, Hobby-Genealoge, Namensforscher, Sprachanalyst, Freizeit-Fotograf, Weltenträumer

Kommentar verfassen