Family Tree DNA-Ergebnisse für die mtDNA erhalten

Am Anfang die­ses Jah­res hat­te ich mal einem DNA-Test teil­ge­nom­men. Die­ser Test wur­de von Fami­ly Tree DNA preis­ver­güns­tigt ange­bo­ten. Vor zwei Wochen bekam nun das Ergeb­nis.

HINWEIS: Wegen einen Ser­ver­wech­sels let­zen Jah­res sind lei­der alle Bil­der ver­lo­ren­ge­gan­gen. Die­ser Bei­trag ist eben­falls betrof­fen. Du wirst in die­sem Bei­trag kei­ne Bil­der sehen. Es wird ver­sucht, eini­ge Bil­der wie­der her­zu­stel­len. Solan­ge die­ser Mel­dung zu lesen ist, konn­ten ent­we­der noch kei­ne Bil­der her­ge­stellt wer­den oder es gibt kein Back­up der Bil­der mehr.

ftdna-mtdna-certificate

Anhand der gewon­ne­nen Daten gehö­re ich der Haplo­grup­pe U5 an, da die­se Daten immer durch die so genann­te Mut­ter­stamm­li­nie (= von Mut­ter zu Mut­ter zu Mut­ter …) über­tra­gen wer­den. Männ­li­che Nach­kom­men ent­hal­ten eben­falls die gene­ti­schen Daten in der mtDNA, kön­nen die­se jedoch nicht wei­ter­ver­er­ben. Anders sieht es bei der Y-DNA aus. Die­se nur von den Vätern ver­erbt wer­den. So einen Test habe ich bis­her aber noch nicht durch­ge­führt.

Fol­gen­de (natür­li­chen) Muta­tio­nen sind in mei­ner mtDNA zu fin­den:

HVR1 DIFFERENCES FROM RSRS: A16129G T16187C C16189T T16223C G16230A C16261T C16270T T16278C C16311T G16390A C16519T
HVR2 DIFFERENCES FROM RSRS: G94A C146T C150T C152T C195T A247G 309.1C 315.1C 522.1A 522.2C
HVR1 DIFFERENCES FROM rCRS: 16261T 16270T 16390A
HVR2 DIFFERENCES FROM rCRS: 73G 94A 150T 263G 309.1C 315.1C

Die­se gene­ti­schen Infos sind für den Lai­en natür­lich schwer zu ver­ste­hen. Ich las­se sie den­noch mal hier im Raum für Fach­kun­di­ge ste­hen.

Die meis­ten Euro­pä­er gehö­ren der Haplo­grup­pe U mit ihren vie­len Unter­ka­te­go­ri­en an. Sie reprä­sen­tiert eine Grup­pe von Men­schen, die von einer Frau der Haplo­grup­pe R (mtDNA) aus einem Zweig des geno­gra­phi­schen Stamm­bau­mes abstam­men. Die­se Frau leb­te vor etwa 55.000 Jah­ren. Ihre Nach­kom­men brach­ten ver­schie­de­ne Sub­grup­pen her­vor, von denen eini­ge heu­te in sehr unter­schied­li­chen geo­gra­fi­schen Hei­mat­län­dern leben. Das hohe Alter hat dazu geführt, dass eine brei­te Ver­tei­lung die­ser Sub­grup­pen statt­ge­fun­den hat und über Zufluchts­or­te in Euro­pa, Nord­afri­ka, Indi­en, Ara­bi­en, Nord­kau­ka­sus und in den Nahen Osten führ­te.

Geographische Verteilung der mtDNA Haplogruppe U in Europa
Geo­gra­phi­sche Ver­tei­lung der mtDNA Haplo­grup­pe U in Euro­pa

Autor: Michael Johne

Blogger, Programmierer, Astronom, Dichter, Hobby-Genealoge, Namensforscher, Sprachanalyst, Freizeit-Fotograf, Weltenträumer

Kommentar verfassen