Verlustlisten 1. Weltkrieg: Richard MACHHOLZ (Schleusenau, Bromberg)

Vor einigen Tagen suchte ich mittels den Nachnamen meiner Vorfahren aus Prinzenthal bei Bromberg in den Verlustlisten des Ersten Weltkrieges auf der Webseite des Vereins für Computergenealogie nach Einträgen von Gefallenen, Vermissten oder Verwundeten, die mit meinen Ahnenverwandten aus Prinzenthal korrelieren. Konkretes finden konnte ich zwar nichts. Jedoch fand ich einen gewissen Richard MACHHOLZ, der mein Interesse geweckt hat.

Auf der Seite 4753 fand ich in der Ausgabe 358 vom 8. Feb. 1915 einen Eintrag eines gewissen Wehrmachtssoldaten mit dem Namen Richard MACHHOLZ aus Schleusenau bei Bromberg. Er diente im Reserve-Infanterie-Regiment 211 im 2. Battalion 6. Kompagnie und wurde während des Ersten Weltkriegs offenbar verwundet. Weitere Angaben enthält der Eintrag nicht.

Der Eintrag zu Richard MACHHOLZ aus Schleusenau erweckte insofern mein Interesse, da ich ebenfalls Vorfahren mit dem Nachnamen MACHHOLZ habe, die aus Schleusenau bei Bromberg lebten. Mein Vorfahre in 5. Generation – mein Urururgroßvater – Carl METZ, der von Westpreußen nach Ostpreußen auswanderte, heiratete in Prinzenthal bei Bromberg seine Ehefrau Therese METZ geb. MACHHOLZ. Ihr Vater war mit hoher Wahrscheinlichkeit Bernhard METZ gewesen, wie ich es vor ca. 2-3 Jahren bei meiner Recherche in den Bromberger Adressbüchern feststellte. Er lebte im damaligen Vorort Schleusenau, welches heute der Stadtteil Okole von Bydgoszcz (Bromberg) ist. Ich vermute dahin, dass Richard METZ in einem verwandtschaftlichen Verhältnis zu Bernhard METZ steht und vermutlich sogar sein Sohn sein könnte. Weitere Recherchen werden es zeigen.

Autor: Michael Johne

Blogger, Programmierer, Astronom, Dichter, Hobby-Genealoge, Namensforscher, Sprachanalyst, Freizeit-Fotograf, Weltenträumer

Kommentar verfassen