Verlustlisten 1. Weltkrieg: Richard MACHHOLZ (Schleusenau, Bromberg)

Vor eini­gen Tagen such­te ich mit­tels den Nach­na­men mei­ner Vor­fah­ren aus Prin­zenthal bei Brom­berg in den Ver­lust­lis­ten des Ers­ten Welt­krie­ges auf der Web­sei­te des Ver­eins für Com­pu­ter­ge­nea­lo­gie nach Ein­trä­gen von Gefal­le­nen, Ver­miss­ten oder Ver­wun­de­ten, die mit mei­nen Ahnen­ver­wand­ten aus Prin­zenthal kor­re­lie­ren. Kon­kre­tes fin­den konn­te ich zwar nichts. Jedoch fand ich einen gewis­sen Richard MACHHOLZ, der mein Inter­es­se geweckt hat.

Auf der Sei­te 4753 fand ich in der Aus­ga­be 358 vom 8. Feb. 1915 einen Ein­trag eines gewis­sen Wehr­machts­sol­da­ten mit dem Namen Richard MACHHOLZ aus Schleu­sen­au bei Brom­berg. Er dien­te im Reser­ve-Infan­te­rie-Regi­ment 211 im 2. Bat­ta­li­on 6. Kom­pa­gnie und wur­de wäh­rend des Ers­ten Welt­kriegs offen­bar ver­wun­det. Wei­te­re Anga­ben ent­hält der Ein­trag nicht.

Der Ein­trag zu Richard MACHHOLZ aus Schleu­sen­au erweck­te inso­fern mein Inter­es­se, da ich eben­falls Vor­fah­ren mit dem Nach­na­men MACHHOLZ habe, die aus Schleu­sen­au bei Brom­berg leb­ten. Mein Vor­fah­re in 5. Gene­ra­ti­on – mein Urur­ur­groß­va­ter – Carl METZ, der von West­preu­ßen nach Ost­preu­ßen aus­wan­der­te, hei­ra­te­te in Prin­zenthal bei Brom­berg sei­ne Ehe­frau The­re­se METZ geb. MACHHOLZ. Ihr Vater war mit hoher Wahr­schein­lich­keit Bern­hard METZ gewe­sen, wie ich es vor ca. 2–3 Jah­ren bei mei­ner Recher­che in den Brom­ber­ger Adress­bü­chern fest­stell­te. Er leb­te im dama­li­gen Vor­ort Schleu­sen­au, wel­ches heu­te der Stadt­teil Oko­le von Bydgosz­cz (Brom­berg) ist. Ich ver­mu­te dahin, dass Richard METZ in einem ver­wandt­schaft­li­chen Ver­hält­nis zu Bern­hard METZ steht und ver­mut­lich sogar sein Sohn sein könn­te. Wei­te­re Recher­chen wer­den es zei­gen.

Autor: Michael Johne

Blogger, Programmierer, Astronom, Dichter, Hobby-Genealoge, Namensforscher, Sprachanalyst, Freizeit-Fotograf, Weltenträumer

Kommentar verfassen