Verlustlisten 1. Weltkrieg: Richard MACHHOLZ (Schleusenau, Bromberg)

Vor eini­gen Tagen suchte ich mit­tels den Nach­na­men mein­er Vor­fahren aus Prinzen­thal bei Bromberg in den Ver­lustlis­ten des Ersten Weltkrieges auf der Web­seite des Vere­ins für Com­put­er­ge­nealo­gie nach Ein­trä­gen von Gefal­l­enen, Ver­mis­sten oder Ver­wun­de­ten, die mit meinen Ahnen­ver­wandten aus Prinzen­thal kor­re­lieren. Konkretes find­en kon­nte ich zwar nichts. Jedoch fand ich einen gewis­sen Richard MACHHOLZ, der mein Inter­esse geweckt hat.

Auf der Seite 4753 fand ich in der Aus­gabe 358 vom 8. Feb. 1915 einen Ein­trag eines gewis­sen Wehrma­chtssol­dat­en mit dem Namen Richard MACHHOLZ aus Schleuse­nau bei Bromberg. Er diente im Reserve-Infanterie-Regiment 211 im 2. Bat­tal­ion 6. Kom­pag­nie und wurde während des Ersten Weltkriegs offen­bar ver­wun­det. Weit­ere Angaben enthält der Ein­trag nicht.

Der Ein­trag zu Richard MACHHOLZ aus Schleuse­nau erweck­te insofern mein Inter­esse, da ich eben­falls Vor­fahren mit dem Nach­na­men MACHHOLZ habe, die aus Schleuse­nau bei Bromberg lebten. Mein Vor­fahre in 5. Gen­er­a­tion – mein Uru­rur­groß­vater – Carl METZ, der von West­preußen nach Ost­preußen auswan­derte, heiratete in Prinzen­thal bei Bromberg seine Ehe­frau Therese METZ geb. MACHHOLZ. Ihr Vater war mit hoher Wahrschein­lichkeit Bern­hard METZ gewe­sen, wie ich es vor ca. 2–3 Jahren bei mein­er Recherche in den Bromberg­er Adress­büch­ern fest­stellte. Er lebte im dama­li­gen Vorort Schleuse­nau, welch­es heute der Stadt­teil Okole von Byd­goszcz (Bromberg) ist. Ich ver­mute dahin, dass Richard METZ in einem ver­wandtschaftlichen Ver­hält­nis zu Bern­hard METZ ste­ht und ver­mut­lich sog­ar sein Sohn sein kön­nte. Weit­ere Recherchen wer­den es zeigen.

Adver­tise­ments

Autor: Michael Johne

Blogger, Programmierer, Astronom, Dichter, Hobby-Genealoge, Namensforscher, Sprachanalyst, Freizeit-Fotograf, Weltenträumer

Kommentar verfassen