Der wohl früheste nachweisbare ROTHENBÜHLER

Ich habe Vor­fahren aus der Schweiz, die einst den Fam­i­li­en­na­men ROTHENBÜHLER tru­gen und nach­weis­lich aus dem 16. Jahrhun­dert stammten. In Verbindung mit der Geschichte des namensgeben­den Schweiz­er Gehöfts Rothen­bühl fragte ich mich wohl, wer die früh­este Per­son war, die nach­weis­lich den Fam­i­li­en­na­men ROTHENBÜHLER trug. Und ich fand einen vielver­sprechen­den Kan­di­dat­en, auch wenn noch einige Fra­gen offen blieben.

Der vielver­sprechende Kan­di­dat ist eine weib­liche Per­son und ihr Name lautet Elsy ROTHENBÜHLER, wobei der Vor­name Elsy eine Kurz­form von Elis­a­beth ist. Sie wurde ca. 1455 in Lau­per­swil des Schweiz­er Kan­tons Bern geboren oder getauft und starb in Mar­lin­berg bei Lau­per­swil. Mar­lin­berg ist ver­mut­lich der Name eines Gehöfts. Bish­er kon­nte dieses Gehöft in der Gemeinde Lau­per­swil nicht lokalisiert wer­den.

Gemeinde Lauperswil mit dem Gehöft Rothenbühl als Sternmarkierung
Gemeinde Lau­per­swil mit dem Gehöft Rothen­bühl als Stern­markierung

Sie heiratete in ihrem Leben den zwei Jahre jün­geren Mann Ben­dicht MOSIMANN, der in der gle­ichen Gemeinde geboren/getauft wurde und eben­falls in Mar­lin­berg ver­starb. Bei­de Ehep­art­ner hat­ten soweit bish­er bekan­nt eine Tochter: Luzy MOSIMANN. Sie wurde 1480 in der Schweiz­er Staat Bern geboren und ver­starb in einem erwach­sen­em Alter auch dort.

Das sind die geneal­o­gis­chen Dat­en, die man über Elsy ROTHENBÜHLER find­et. Schwierig ist es, eine his­torische Quelle (z. B. Kirchen­buch oder eine Liste) für die Angaben zu find­en. Das ist mit bish­er nicht gelun­gen, obwohl diese Angaben einige Male auf diversen Fam­i­lien­seit­en im Inter­net zu find­en sind. Lei­der geben die Fam­i­lien­seit­en­be­treiber als Quelle nur die Ver­linkun­gen der anderen Seit­en­be­treiber an, von denen sie die Angaben her­haben (z. B. Genealogieonline.nl, Geni.com oder Genea.net. Sie ref­eren­zieren qua­si unter sich gegen­seit­ig.

Ich hat­te nachgeschaut, ob die dig­i­tal­isierten Schweiz­er Kirchen­büch­er des Kan­tons Bern unter be.ch/kirchenbuecher etwas hergeben kon­nten, da diese Kirchen­büch­er seit eini­gen Monat­en der Öffentlichkeit unent­geltlich und ohne Ein­schränkun­gen durch tech­nis­che Hür­den in der Infor­ma­tions­beschaf­fung ver­füg­bar sind. Lei­der ergab sich in der Suche hier schnell ein Dämpfer: die Taufein­träge began­nen erst ab 1528 und die Heirat­sein­täge ab 1555. Das bedeutete, dass keine mögliche Ein­träge zu Elsy ROTHENBÜHLER gab, da die Ein­träge in den Kirchen­büch­ern von Lau­per­swil erst einige Jahrzehnte später gemacht wor­den.

Ein indi­rek­tes Indiz kann aber möglicher­weise der Nach­name ROTHENBUHLER geben. Wer genau hin­schaut, wird erken­nen, dass in diesem Nach­na­men der Buch­stabe Ü durch ein U erset­zt wurde. Hier lag ver­mut­lich eine Amerikanisierung/Anglizierung zugrunde, der die englis­che Sprache ken­nt keine Umlaute. Der betrof­fene Umlaut wurde ein­fach durch einen ähn­lich ausse­hen­den Buch­staben geän­dert, damit der Nach­name im betrof­fe­nen Land leichter auszus­prechen war. In den meis­ten Quellen liest man also Elsy ROTHENBUHLER statt Elsy ROTHENBÜHLER. Diese Anpas­sung von ROTHENBÜHLER zu ROTHENBUHLER kön­nte beispiel­sweise durch die Mor­mo­nen stattge­fun­den haben, die wom­öglich eine his­torischen Quelle fan­den und sie dig­i­tal­isierten, bei dem sie den Nach­na­men während einem Tran­skri­bierung­sprozess­es anpassten und schließlich leicht abän­derten.

Autor: Michael Johne

Blogger, Programmierer, Astronom, Dichter, Hobby-Genealoge, Namensforscher, Sprachanalyst, Freizeit-Fotograf, Weltenträumer

Kommentar verfassen