Der wohl früheste nachweisbare ROTHENBÜHLER

Ich habe Vor­fah­ren aus der Schweiz, die einst den Fami­li­en­na­men ROTHENBÜHLER tru­gen und nach­weis­lich aus dem 16. Jahr­hun­dert stamm­ten. In Ver­bin­dung mit der Geschich­te des namens­ge­ben­den Schwei­zer Gehöfts Rothen­bühl frag­te ich mich wohl, wer die frü­hes­te Per­son war, die nach­weis­lich den Fami­li­en­na­men ROTHENBÜHLER trug. Und ich fand einen viel­ver­spre­chen­den Kan­di­da­ten, auch wenn noch eini­ge Fra­gen offen blieben.

Der viel­ver­spre­chen­de Kan­di­dat ist eine weib­li­che Per­son und ihr Name lau­tet Elsy ROTHENBÜHLER, wobei der Vor­na­me Elsy eine Kurz­form von Eli­sa­beth ist. Sie wur­de ca. 1455 in Lau­pers­wil des Schwei­zer Kan­tons Bern gebo­ren oder getauft und starb in Mar­lin­berg bei Lau­pers­wil. Mar­lin­berg ist ver­mut­lich der Name eines Gehöfts. Bis­her konn­te die­ses Gehöft in der Gemein­de Lau­pers­wil nicht loka­li­siert werden.

Gemeinde Lauperswil mit dem Gehöft Rothenbühl als Sternmarkierung
Gemein­de Lau­pers­wil mit dem Gehöft Rothen­bühl als Sternmarkierung

Sie hei­ra­te­te in ihrem Leben den zwei Jah­re jün­ge­ren Mann Ben­dicht MOSIMANN, der in der glei­chen Gemein­de geboren/getauft wur­de und eben­falls in Mar­lin­berg ver­starb. Bei­de Ehe­part­ner hat­ten soweit bis­her bekannt eine Toch­ter: Luzy MOSIMANN. Sie wur­de 1480 in der Schwei­zer Staat Bern gebo­ren und ver­starb in einem erwach­se­nem Alter auch dort.

Das sind die genea­lo­gi­schen Daten, die man über Elsy ROTHENBÜHLER fin­det. Schwie­rig ist es, eine his­to­ri­sche Quel­le (z. B. Kir­chen­buch oder eine Lis­te) für die Anga­ben zu fin­den. Das ist mit bis­her nicht gelun­gen, obwohl die­se Anga­ben eini­ge Male auf diver­sen Fami­li­en­sei­ten im Inter­net zu fin­den sind. Lei­der geben die Fami­li­en­sei­ten­be­trei­ber als Quel­le nur die Ver­lin­kun­gen der ande­ren Sei­ten­be­trei­ber an, von denen sie die Anga­ben her­ha­ben (z. B. Genealogieonline.nl, Geni.com oder Genea.net. Sie refe­ren­zie­ren qua­si unter sich gegenseitig.

Ich hat­te nach­ge­schaut, ob die digi­ta­li­sier­ten Schwei­zer Kir­chen­bü­cher des Kan­tons Bern unter be.ch/kirchenbuecher etwas her­ge­ben konn­ten, da die­se Kir­chen­bü­cher seit eini­gen Mona­ten der Öffent­lich­keit unent­gelt­lich und ohne Ein­schrän­kun­gen durch tech­ni­sche Hür­den in der Infor­ma­ti­ons­be­schaf­fung ver­füg­bar sind. Lei­der ergab sich in der Suche hier schnell ein Dämp­fer: die Tauf­ein­trä­ge began­nen erst ab 1528 und die Hei­rats­ein­tä­ge ab 1555. Das bedeu­te­te, dass kei­ne mög­li­che Ein­trä­ge zu Elsy ROTHENBÜHLER gab, da die Ein­trä­ge in den Kir­chen­bü­chern von Lau­pers­wil erst eini­ge Jahr­zehn­te spä­ter gemacht worden.

Ein indi­rek­tes Indiz kann aber mög­li­cher­wei­se der Nach­na­me ROTHENBUHLER geben. Wer genau hin­schaut, wird erken­nen, dass in die­sem Nach­na­men der Buch­sta­be Ü durch ein U ersetzt wur­de. Hier lag ver­mut­lich eine Amerikanisierung/Anglizierung zugrun­de, der die eng­li­sche Spra­che kennt kei­ne Umlau­te. Der betrof­fe­ne Umlaut wur­de ein­fach durch einen ähn­lich aus­se­hen­den Buch­sta­ben geän­dert, damit der Nach­na­me im betrof­fe­nen Land leich­ter aus­zu­spre­chen war. In den meis­ten Quel­len liest man also Elsy ROTHENBUHLER statt Elsy ROTHENBÜHLER. Die­se Anpas­sung von ROTHENBÜHLER zu ROTHENBUHLER könn­te bei­spiels­wei­se durch die Mor­mo­nen statt­ge­fun­den haben, die womög­lich eine his­to­ri­schen Quel­le fan­den und sie digi­ta­li­sier­ten, bei dem sie den Nach­na­men wäh­rend einem Tran­skri­bie­rungs­pro­zes­ses anpass­ten und schließ­lich leicht abänderten.

Autor: Michael Johne

Blogger, Programmierer, Astronom, Dichter, Hobby-Genealoge, Namensforscher, Sprachanalyst, Freizeit-Fotograf, Weltenträumer

Kommentar verfassen