Neues aus der Forschung um Görg KAHN

In den letz­ten zwei Wochen ist die Erfor­schung mei­nes Vor­fah­ren Görg KAHN aus Süd­ti­rol wie­der ver­stärkt in den Fokus gera­ten. Mit die­sem Bei­trag erfolgt ein klei­ner Abriss zum aktu­el­len Stand der Din­ge..

Seit unge­fähr zwei Wochen nun beschäf­ti­ge ich mich mit mei­ner Vor­fah­ren und der­zei­ti­gen Spit­zen­ahn Görg KAHN, der 1652 bei Meran in Süd­ti­rol gebo­ren wur­de und im Lau­fe sei­nes Lebens nach Hes­sen aus­wan­der­te. Obwohl Meran heu­te auf dem Boden des Staa­tes Ita­li­en liegt, war es doch vor eini­gen Jahr­hun­der­ten Öster­reich zuge­hö­rig. Inso­fern sehe ich Görg KAHN eher als einen öster­rei­chi­schen Vor­fah­ren als einen ita­lie­ni­schen Vor­fah­ren an.

Nun habe ich mei­ne ers­ten, klei­nen Nach­for­schun­gen ange­stellt. Ich bin dabei im Lau­fe mei­ner Recher­chen an den Süd­ti­ro­ler Pries­ter Bernd BRUGGER vom Kapu­zi­ner­or­den gera­ten, mit dem ich nun in Kon­takt ste­he. Durch ihm habe ich erfah­ren, dass der Nach­na­me KAHN in Süd­ti­rol beson­ders in der Gemein­de Gsies kon­zen­triert vor­han­den ist und in Süd­ti­rol all­ge­mein ver­brei­tet. Als Ursprung des Nach­na­mens KAHN in Süd­ti­rol ist jedoch die Gemein­de Gsies klar erkenn­bar.

Durch einen schrift­li­chen Auf­satz von Peter BRUGGER erfuhr ich, dass die frü­hes­tens KAHNs in Süd­ti­rol einen Hof besa­ßen, den so genann­ten Kahn­hof (damals noch als Chan­hof geschrie­ben). Die ältes­te Per­son, die urkund­lich erwähnt wur­de, war im Jahr 1425 ein gewis­ser Kas­si­an KAHN gewe­sen. Die ers­te Per­son mit einer fort­lau­fen­den, nach­weis­ba­ren Nach­fah­ren­ket­te ohne Unter­bre­chun­gen ist hin­ge­gen Val­ten KAHN von 1525. Jedoch ist der Kahn­hof selbst seit dem Jahr 1360 erst­ma­lig urkund­lich erwähnt. Man geht aber heu­te davon aus, dass der Kahn­hof noch wesent­lich älter ist.

Peter BRUGGER hat zudem die ers­te vage Infor­ma­ti­on gege­ben, wo nach es einem Georg KAHN im 15./16. Jahr­hun­dert gab, der aus dem Gsie­ser­tal fort­zog. Er ver­mu­tet, dass Georg KAHN der Groß­va­ter von Görg KAHN sein könn­te. Die­ser Spur möch­te Peter BRUGGER bei Bedarf nach­ge­hen, da Peter BRUGGER selbst ein Nach­fah­re der Süd­ti­ro­ler KAHNs ist und daher auch ein fer­ner Ver­wand­ter mei­ner­seits.

Ich den­ke, dass es nur eine Fra­ge der Zeit und der ver­füg­ba­ren Mit­tel ist, bis sich die­ses Pro­blem lösen lässt und eine direk­te Abstam­mung von mir zu den Süd­ti­ro­ler KAHNs nach­weis­bar ist. Inner­lich bin ich schon von einer direk­ten Abstam­mung über­zeugt. Der Nach­na­me, der Ort und die unge­fäh­re Zeit pas­sen zusam­men. Im Grun­de müs­sen nur noch 2–3 Gene­ra­tio­nen erforscht wer­den. Eine sehr ähn­li­che Situa­ti­on kann­te ich ja auch aus mei­nen frü­he­ren For­schung von mei­nen METZ-Vor­fah­ren aus Ost­preu­ßen.

Autor: Michael Johne

Blogger, Programmierer, Astronom, Dichter, Hobby-Genealoge, Namensforscher, Sprachanalyst, Freizeit-Fotograf, Weltenträumer

Kommentar verfassen