FN Johne

Joh­ne ist mein Fami­li­en­na­me. Nach die­sem Fami­li­en­na­me hei­ßen auch alle Kin­dern mei­nes ver­stor­be­nen Vater, mein Vaters selbst, zeit­lich mei­ne Mut­ter, die Geschwis­ter mei­ner Mut­ter, sowie ihre Mut­ter und der zwei­te Ehe­mann ihrer Mut­ter.

Der Nachname in den Familie

Der FN Joh­ne geht auch die Per­son Peter Gün­ther Joh­ne (1946 – ca. 2000) zurück. Es han­delt sich hier um den zwei­ten Ehe­mann von Käthe Wil­hel­mi­ne Mimi” Joh­ne (geb. Hen­sel) (1925−1982). Sie mei­ne Groß­mut­ter müt­ter­li­cher­seits. Zuvor trug sie den Nach­na­men Löser. Nach dem Tod ihres Man­nes Wal­ter Löser (1919−1966) hei­ra­te­te sich ihren zwei­ten Mann.

Bei der zwei­ten Hei­rat wur­de den FN Joh­ne als Namens­er­tei­lung den Kin­dern von Käthe Wil­hel­mi­ne Mimi” Joh­ne (geb. Hen­sel). Dies waren mei­ne Mut­ter und ihre bei­den Brü­der. Zuvor tru­gen sie den Nach­na­men Löser, der jedoch nun durch den FN Joh­ne abge­löst wur­de.

Mei­ne Mut­ter hei­ra­te­te zwei­mal in ihrem Leben. Die ers­te Ehe wur­de mit Hei­ko Joh­ne (geb. Plä­nitz) (1958−2005). Mein Vater Hei­ko trug den Geburts­na­men Plä­nitz. Jedoch nahm bei sei­ner Ehe­schlie­ßung mit mei­ner Mut­ter den FN Joh­ne an; die Grün­de sind nicht bekannt. Folg­lich pas­sier­te es, dass mir – Micha­el Joh­ne – sowie mei­nen Geschwis­tern der FN Joh­ne zuteil wer­den soll­te. (Mein Vater hei­ra­te­te spä­ter noch ein zwei­tes Mal, aus des­sen Ehe eine Toch­ter und ein Sohn gezeugt wor­den. Die Toch­ter trägt noch heu­te den Nach­na­men Joh­ne, wäh­rend der Sohn einen ande­ren Nach­na­men trägt, da er zur Adop­ti­on gege­ben wur­de. Es han­delt sich dabei um mei­ne Halb­ge­schwis­ter.)

Es bedeu­tet, dass der FN Joh­ne nur ange­hei­ra­tet ist. Eigent­lich hät­te ich den FN Plä­nitz tra­gen müs­sen. (Spä­ter stell­te sich jedoch her­aus, dass auch der FN Plä­nitz nur ange­hei­ra­tet war.)

Die Bedeutung des Nachnamens

Bei dem FN Joh­ne han­delt es sich um ein Patro­nym; also ein Vaters­na­me. Das heißt, dass dem Namens­trä­ger einst ein­mal der Vor­na­me des Vaters als Bei­na­me ange­han­gen wur­de. Joh­ne ist eine säch­si­sche Kose­form des Vor­na­men Johan­nes.

Ähn­li­che Vari­an­ten die­sen Namens fin­det sich z. B. in Eng­land wie­der. Denn das eng­li­sche Pen­dant zu Johan­nes ist John. Aber auch der deut­sche Nach­na­me Joh­nen ist ver­gleich­bar.

Die Häufigkeit des Nachnamens in Deutschland

Da der FN Joh­ne ein säch­si­scher Kose­na­me ist, fin­det sich die­ser Nach­na­me regio­nal beson­ders in Sach­sen ver­brei­tet wie­der. Beson­ders in Dres­den und angren­zen­den Land­krei­se ist der Nach­na­me sehr häu­fig vor­kom­mend.

Gra­fi­sche Ver­tei­lung basie­rend auf verwandt.de:

Gra­fi­sche Ver­tei­lung basie­rend auf Geo­gen:

Kommentar verfassen