Ich beim 69. Deutschen Genealogentag in Dresden

Eini­ge wuss­ten es schon vor­her – ich war mein 69. Deut­schen Genea­lo­gen­tag in Dres­den gewe­sen.

Ich beim 69. Deut­schen Genea­lo­gen­tag in Dres­den“ wei­ter­le­sen

Die geerbten Lieblingsstücke aus meiner Familie: Glaselefanten

Mei­ne genea­lo­gi­sche Kol­le­gin Cor­du­la Eber­le hat­te vor kur­zem eine Blog­pa­ra­de mit dem The­ma Lieb­lings­stü­cke” ange­zet­telt. Nach eini­gem Über­le­gen, ob ich Der­ar­ti­ges besit­ze, wor­über ich schrei­ben könn­te, fand ich schließ­lich doch etwas: Glas­ele­fan­ten.

Die geerb­ten Lieb­lings­stü­cke aus mei­ner Fami­lie: Glas­ele­fan­ten“ wei­ter­le­sen

Die Schlüsselmomente in meiner Ahnenforschung

Der Archiv­be­glei­ter Lars Thie­le hat vor eini­ger Zeit eine Blog­pa­ra­de mit dem The­ma Schlüs­sel­mo­men­te Ahnen­for­schung” erstellt und sei­ne genea­lo­gi­sche Leser­schaft auf­ge­for­dert, ihre eige­nen bedeut­sa­men Ereig­nis­se in der Ahnen­for­schung zu ver­öf­fent­li­chen. Wie eini­ge ande­re auch folg­te ich die­sem Auf­ruf und stel­le hier nun die Schlüs­sel­mo­men­te aus mei­ner Ahnen­for­schung vor.

Die Schlüs­sel­mo­men­te in mei­ner Ahnen­for­schung“ wei­ter­le­sen

Mein erster Stammbaum: vor 5 Jahren und heute

Vor eini­gen Tagen fand ich in mei­nem Archiv bei MyHe­ri­ta­ge eine 5 Jah­re alte Gra­fik eines Stamm­baums mei­ner Vor­fah­ren. Wei­ter ange­regt durch den aktu­el­len Bei­trag Mein ers­ter Stamm­baum” des Blogs Fami­li­en­ge­schich­te erfor­schen” brin­ge ich nun auf die­ser Sei­te einen klei­nen Ver­gleich der Stamm­baum­gra­fik mei­ner Vor­fah­ren zwi­schen damals (vor 5 Jah­ren) und heu­te.

Mein ers­ter Stamm­baum: vor 5 Jah­ren und heu­te“ wei­ter­le­sen

MACHHOLZ bei Familysearch gefunden

Die vie­len genea­lo­gi­schen Infor­ma­tio­nen, die ich aus der Ster­be­ur­kun­de 23/1887 von Bern­hard MACHHOLZ gewin­nen konn­te, setz­te ich in mei­ner Fami­li­en­sei­te auf MyHe­ri­ta­ge ein. Das dor­ti­ge Sys­tem erkannt die ein­ge­ge­be­nen Daten sofort, glich sie mit ande­ren Daten­be­stän­den am und zeig­te mir schließ­lich schnell an, dass die Daten bereits bei Fami­ly­se­arch, der genea­lo­gi­schen Web­sei­te der Mor­mo­nen, vor­han­den waren. In die­sen Daten fan­den sich neue Anga­ben zu den Eltern und den Geschwis­tern von Bern­hard MACHHOLZ, die ich vor­her noch nicht hat­te.

MACHHOLZ bei Fami­ly­se­arch gefun­den“ wei­ter­le­sen

Sterbeurkunde 23/1887 (Okollo/Schleusenau): Bernhard MACHHOLZ

Bei mei­ner neu­li­chen Suche nach den MACHHOLZ in den Brom­ber­ger Adress­bü­chern stell­te ich fest, dass der Ein­trag zu Bern­hard MACHHOLZ im Jahr 1887 ver­schwand und statt­des­sen im Jahr 1888 ein neu­er Ein­trag der Per­son Hen­ri­et­te MACHHOLZ auf­trat. Ich ver­mu­te­te, dass Bern­hard MACHHOLZ im Jahr 1887 ver­stor­ben sein könn­te. Eine Suche in den öffent­li­chen Stan­des­amt­ak­ten von Schleu­sen­au (Okollo/Okole) bei Brom­berg, dem dama­li­gen Wohn­ort von ihm, zeig­te schnell, dass Bern­hard MACHHOLZ in der Tat im Jahr 1887 ver­starb.

Ster­be­ur­kun­de 23/1887 (Okollo/Schleusenau): Bern­hard MACHHOLZwei­ter­le­sen

Am Baume der Menschheit drängt sich Blüt’ an Blüte

Ich stel­le euch heu­te ein­mal ein klei­nes Gedicht des deut­schen Lyri­kers und Über­set­zers Fer­di­nand Frei­li­grath vor, dass im Bezug auf die Genea­lo­gie und die Mensch­heit sehr gut passt.

Am Bau­me der Mensch­heit drängt sich Blüt’ an Blü­te“ wei­ter­le­sen

In eigener Sache: RSS-Feed ist down

Ich muss­te fest­stel­len, dass der RSS-Feed die­ser Web­sei­te seit eini­ger Zeit nicht mehr auf­ruf­bar ist.

In eige­ner Sache: RSS-Feed ist down“ wei­ter­le­sen

Die Sterbeurkunde 1523/1908 (Berlin IX) von Auguste Luise KREHL geb. ANKE

Bereits in mei­nem gest­ri­gen, letz­ten Bei­trag ange­deu­tet stel­le ich hier die Ster­be­ur­kun­de 1523/1908 (Ber­lin IX) von Augus­te Lui­se KREHL geb. ANKE vor, die ich bei mei­nen wei­te­ren Recher­chen fand.

Die Ster­be­ur­kun­de 1523/1908 (Ber­lin IX) von Augus­te Lui­se KREHL geb. ANKEwei­ter­le­sen

Haben meine Schweizer Vorfahren den Emmentaler Käse hergestellt?

Vor kur­zem habe ich beim sprich­wört­li­chem Über­flie­gen von Infor­ma­tio­nen mei­ner Vor­fah­ren aus der Schweiz den Begriff Emmen­tal” wie­der ein­mal gele­sen. Es ist ein ber­gi­ges Tal­ge­biet im schwei­ze­ri­schen Kan­ton von Bern, wo mei­ne Rothen­büh­ler-Vor­fah­ren her­ka­men. Ich muss­te daher plötz­lich fest­stel­len, dass aus dem Emmen­tal ein welt­be­kann­ter Käse her­kommt.

Haben mei­ne Schwei­zer Vor­fah­ren den Emmen­ta­ler Käse her­ge­stellt?“ wei­ter­le­sen