Görg KAHN – meine Vorfahre und Spitzenahn von 1652 aus Meran im Südtirol

Vor gut einer Woche erhielt ich genea­lo­gi­sche Daten als  eine Spit­zen­ah­nen­er­wei­te­rung zu eini­gen hes­si­schen Vor­fah­ren mei­ner­seits. In die­sen Daten fand ich ein Vor­fah­re, der mir beson­ders in Auge fiel, da er offen­bar im Lau­fe sei­nes Lebens aus dem dama­li­gen Süd­ti­rol des 17. Jahr­hun­dert nach Hes­sen zuwan­der­te. Über die­sen Vor­fah­ren mit dem Namen Görg KAHN möch­te ich ein wenig berich­ten.

Görg KAHN – mei­ne Vor­fah­re und Spit­zen­ahn von 1652 aus Meran im Süd­ti­rol“ wei­ter­le­sen

Neue Daten zu meinen Vorfahren aus dem baldigen OFB Hermannstein

Ges­tern schrieb mich ein Fami­li­en­for­scher namens Mar­tin Moos­ber­ger an und sand­te mir eini­ge neue Daten und ergän­zen­des Mate­ri­al zu mei­nen Daten eini­ger Vor­fah­ren aus Her­mann­stein zu.

Neue Daten zu mei­nen Vor­fah­ren aus dem bal­di­gen OFB Her­mann­stein“ wei­ter­le­sen

Mein Geburtshaus in Radebeul

Gebo­ren bin ich in Rabebeul und auf­ge­wach­sen bin ich in der Tra­ch­au­er Str. 4. In die­sem Mehr­fa­mi­li­en­haus habe ich die meis­te Zeit mei­ner Kind­heit ver­bracht. Über die­ses Haus möch­te ich ein paar Wor­te schrei­ben, denn ein neu­li­cher Besuch zu die­sem Haus brach­te eine über­ra­schen­de Neu­ig­keit mit sich.

Mein Geburts­haus in Rade­beul“ wei­ter­le­sen

Auf der Spur meiner Vorfahren SCHRÖN aus dem Hessen-Darmstädtischen (Teil 1/2)

Vor 2–3 Jah­ren hat­te ich vom Hei­mat­for­scher Dr. Jochen-Karl Mehl­dau aus sei­ner Witt­gen­stei­ner Fami­li­en­da­tei eini­ge genea­lo­gi­sche Daten über mei­ne Vor­fah­ren aus Sie­gen-Witt­gen­stein gekauft. Einer die­ser Vor­fah­ren ist Anna Mar­ga­re­te (Mar­gre­tha) SCHRÖN, die ca. 1736 in Hes­sen-Darm­stadt gebo­ren wur­de und 1800 in Ban­fe bei Bad Laas­phe ver­starb. In die­sem Bei­trag möch­te ich kurz ein paar Eck­da­ten ihres Lebens vor­stel­len und anhand den digi­ta­li­sier­ten Kir­chen­buch­ein­tra­gun­gen auf dem Kir­chen­buch­por­tal Archion die Spu­ren ihrer Geburt, Ehe und Tod nach­for­schen, um die von Dr. Mehl­dau erhal­te­nen Daten zu veri­fi­zie­ren und evt. sogar selbst neue Infor­ma­tio­nen zu ent­de­cken, die mir bei der For­schun­gen wei­ter­hel­fen könn­ten.  Auf der Spur mei­ner Vor­fah­ren SCHRÖN aus dem Hes­sen-Darm­städ­ti­schen (Teil 1/2)“ wei­ter­le­sen

Der wohl früheste nachweisbare ROTHENBÜHLER

Ich habe Vor­fah­ren aus der Schweiz, die einst den Fami­li­en­na­men ROTHENBÜHLER tru­gen und nach­weis­lich aus dem 16. Jahr­hun­dert stamm­ten. In Ver­bin­dung mit der Geschich­te des namens­ge­ben­den Schwei­zer Gehöfts Rothen­bühl frag­te ich mich wohl, wer die frü­hes­te Per­son war, die nach­weis­lich den Fami­li­en­na­men ROTHENBÜHLER trug. Und ich fand einen viel­ver­spre­chen­den Kan­di­da­ten, auch wenn noch eini­ge Fra­gen offen blie­ben.

Der wohl frü­hes­te nach­weis­ba­re ROTHENBÜHLERwei­ter­le­sen

Das erste Erscheinen von Rothenbühl auf Schweizer Karten

Über das Gehöft Rothen­bühl in der Schweiz schrei­be ich immer gern. Neu­lich stieß ich auf eine freie Samm­lung von alten Schwei­zer Kar­ten aus dem frü­hen 16. Jahr­hun­dert begin­nend, die die Schweiz als Gan­zes und auch den Kan­ton Bern spe­zi­ell auf Kar­ten auf­zei­gen. Ich war da neu­gie­rig, ab wann man Rothen­bühl auf die­sen Kar­ten konn­te. Die­ser Bei­trag gibt einen klei­nen Ein­blick dar­über und führt auch die Anfän­ge des Schwei­zer Kar­ten­we­sens ein.

Das ers­te Erschei­nen von Rothen­bühl auf Schwei­zer Kar­ten“ wei­ter­le­sen

Habe ich Vorfahren aus Trittenheim an der Mosel?

Habe ich Vor­fah­ren aus Trit­ten­heim an der Mosel? Die­se Mög­lich­keit stellt mir nun die Web­sei­te Fami­ly­Se­arch bei mei­ner neu­li­che Suche nach Vor­fah­ren in den Raum.

Habe ich Vor­fah­ren aus Trit­ten­heim an der Mosel?“ wei­ter­le­sen

Die Suche nach Vorfahren im Adressbuch 1939 von Radebeul, Teil 1/3: HENSEL und METZ

In mei­nem letz­ten Bei­trag über die Über­fahrt mei­nes Groß­on­kels Wolf­gang HENSEL nach Ame­ri­ka kün­dig­te ich am Ende an, dass ich in den Adress­bü­chern von Rade­beul und Dres­den nach mög­li­chen Hin­wei­sen mei­nen Vor­fah­ren suchen woll­te. Als ers­te Adress­buch nahm ich das Adress­buch von Rade­beul von 1939 zur Suche vor und wur­de dabei fün­dig.

Die Suche nach Vor­fah­ren im Adress­buch 1939 von Rade­beul, Teil 1/3: HENSEL und METZwei­ter­le­sen

Die Überfahrt meines Großonkels Wolfgang Hensel nach New York

Seit mei­nem letz­ten Besuch bei mei­nem Groß­on­kel Wolf­gang HENSEL vor fast genau 2 Jah­ren erzähl­te mein Groß­on­kel, dass er damals mit dem Dres­de­ner Kreuz­chor in New York gewe­sen war. Vie­les an die­ser Rei­se blieb mir unbe­kannt, Phan­ta­si­en mal­te ich mir hin­ge­gen aus. Schließ­lich fand ich in alten, digi­ta­li­sier­ten Pas­sa­gier­lis­ten einen Ein­trag, dass/wann er nach New York reis­te. Und sogar sei­ne alte Wohn­adres­se mit einem inter­es­san­ten Aspekt, wie sich spä­ter noch her­aus­stell­te…

Die Über­fahrt mei­nes Groß­on­kels Wolf­gang Hen­sel nach New York“ wei­ter­le­sen

Taufeintrag meines frühen Schweizer Vorfahren Benedikt Rothenbühler (Bendicht Rotenbüler)

Am Anfang des Monats Febru­ar 2017 wur­den die Kir­chen­bü­cher des Kan­ton Berns online gestellt (wie ich auch berich­tet). In die­sem Bei­trag berich­te ich kurz über den ältes­ten, ver­füg­ba­ren Tauf­ein­trag mei­nes zweit­frü­hes­ten Vor­fah­ren Bene­dikt ROTHENBÜHLER.

Tauf­ein­trag mei­nes frü­hen Schwei­zer Vor­fah­ren Bene­dikt Rothen­büh­ler (Ben­dicht Roten­bü­ler)“ wei­ter­le­sen