Meine Ahnenforschung

Mein Name ist Micha­el Joh­ne und ich habe die­se Fami­li­en­sei­te gestar­tet.

Von mei­nem Groß­va­ter müt­ter­li­cher­seits kom­men mei­ne Vor­fah­ren aus Hes­sen her. Die Ahnen­ver­wand­te leb­ten über­wie­gend um Gie­ßen und Wetz­lar her­um. Der dor­ti­ge, ältes­te und nach­weis­ba­re Spit­zen­ahn Johan­nes (Joes) Vel­ten wur­de ca. 1637 in Queck­born bei Grün­berg nahe Gie­ßen gebo­ren.

Einer mei­ner hes­si­schen Vor­fah­ren – (Johan­nes) Kraft Marx (1819−1891) – zog mit dem Beginn der Indus­tria­li­sie­rung aus West­fa­len nach Hes­sen. Jener Vor­fah­re aus West­fa­len eröff­ne­te für ein neu­es geo­gra­fi­sches For­schungs­ge­biet; näm­lich der west­fä­li­sche Raum. Vie­le der west­fä­li­schen Ahnen­ver­wand­te leb­ten zwi­schen Erndte­brück, Bad Laas­phe und Bad Ber­le­burg des Krei­ses Sie­gen-Witt­gen­stein von NRWs. Der ältes­te und nach­weis­ba­re Spit­zen­ahn aus West­fa­len Johann(es) Meis­ter wur­de im Jahr 1460 (jedoch) in Her­born im Lahn-Dill-Kreis bei Hes­sen gebo­ren, leb­te spä­ter aber in West­fa­len.

Einer der west­fä­li­schen Vor­fah­ren – Johan­nes Rothen­pie­ler (auch Hans Rothen­büh­ler) – ist sogar im 17. Jahr­hun­dert von der Schweiz nach West­fa­len ein­ge­wan­dert. Inso­fern habe ich sogar (weni­ge) Vor­fah­ren, die aus der Schweiz kom­men. Ihr Ursprungs­ge­biet in der Schweiz ist das Emmen­tal. Die­ser Schwei­zer Vor­fah­re ist offen­bar der gro­ßen Aus­wan­de­rungs­wel­le vie­ler Schwei­zer (und Ita­lie­ner) kurz gefolgt, die kurz nach dem 60-jäh­ri­gen Krieg statt­fand, als der Kur­fürst aus der Kur­pfalz anwarb, das vom Krieg zer­rüt­tel­te Land wie­der auf­zu­bau­en.

Die Groß­mut­ter müt­ter­li­cher­seits – Käthe Wil­hel­mi­ne Hen­sel (geb. Metz) – wur­de im Brom­berg im heu­ti­gen Polen gebo­ren. Ihr Mann war Fried­rich Arthur Hen­sel. Er wur­de in Neu­kirch (Lau­sitz) bei Sach­sen gebo­ren. Aus Gesprä­chen mit mei­nen Ver­wand­ten weiß ich, dass die­se Vor­fah­ren vor aus die­sem Gebiet stam­men: Neu­kirch (Lau­sitz) und Rin­gel­hain. Durch einen Ein­blick in den Ahnen­pass des Cou­sins mei­nes Groß­on­kel konn­te ich zumin­dest wesent­li­che Schrit­te in dem Fami­li­en­zweig der Hen­sels machen. Dort drang ich mit in die 7. Gene­ra­ti­on mei­ner Ahnen vor. Ich den­ke, das die rele­van­ten Vor­fah­ren ermit­teln wor­den sind und wei­te­re Nach­for­schun­gen kei­ne neu­en Fun­de lie­fern wer­den.

Die Vor­fah­ren mei­ner Groß­mut­ter müt­ter­li­cher­seits – Käthe Wil­hel­mi­ne Hen­sel (geb. Metz) – kamen alle aus dem dama­li­gen Ost­preu­ßen. Ihre Vor­fah­ren müt­ter­li­cher­seits aus 2–3 Gene­ra­tio­nen leb­ten schon in Prin­zenthal nahe Brom­berg. Der Vater ihres Vater – Bern­hard Metz (Vater) und Carl Metz (Vaters­va­ter) – wur­de jedoch in Podszohnen/Stallupönen nahe der rus­si­schen Gren­ze (heu­te bei Litauen/Lettland als rus­si­sche Enkla­ve Kali­nin­grad) gebo­ren. Des­sen Metz-Vor­fah­ren stam­men aus der nahe­ge­le­ge­nen Ort­schaft Wicknaweitschen/Göritten. Der bis­her ältes­te bekann­tes­te Metz-Vor­fah­re ist Johann Chris­ti­an Metz – wur­de im Jahr 1739 gebo­ren.

Von mei­nem ver­stor­be­nen Vater Hei­ko Joh­ne stam­men die Vor­fah­ren im Wesent­li­chen aus Sach­sen; soweit mir bis­her bekannt ist. Hier habe ich 4–6 Gene­ra­tio­nen zurück recher­chiert. Zudem die Anfra­gen über die frü­he­ren Lebens­da­ten mei­ner Vor­fah­ren den Stan­des­äm­tern und Stadt­ar­chi­ven ist grund­le­gend abge­schlos­sen, so dass die Suche in den Kir­chen­bü­chern die nächs­ten Schrit­te sind.

Von mei­nen Vor­fah­ren mei­nes Vater habe ich aber auch fest­ge­stellt, dass sei­ne Mut­ter väter­li­cher­seits – Alma Emma Else Plä­nitz (geb. Rich­ter) – in Wal­ters­dorf bei Luckau in Bran­den­burg gebo­ren wur­de. 2–3 Gene­ra­tio­nen konn­te hier ein wenig hine­in­for­schen Inso­fern gibt es Vor­fah­ren in Bran­den­burg.

In der rei­nen Vater­li­nie (Vater vom Vater vom Vater …) kam ich bis­her nicht viel weit. Bekannt ist mir bis­her (nament­lich) nur der Urgroß­va­ter Her­bert Gensch, der 1942 in Russ­land gefal­len ist.

Wenn Sie Kom­men­ta­re oder Feed­back zu die­ser Sei­te haben, dann kon­tak­tie­ren Sie mich. Ansons­ten wün­sche ich viel Spaß!

Kommentar verfassen