Ich lese derzeit das Buch Google – das mächtige Werkzeug für Deine Ahnenforschung“

Am Wochen­en­de war ich beim 71. DGT im Gotha gewe­sen und habe mir das Buch Goog­le – das mäch­ti­ge Werk­zeug für Dei­ne Ahnen­for­schung“ von der Autorin und Genea­lo­gie-Kol­le­gin Anja Kirs­ten Klein von Welt der Vor­fah­ren per­sön­lich gekauft. Aktu­ell lese ich das Buch und pla­ne, eine Rezen­si­on zu die­sem Buch zu ver­öf­fent­li­chen.

Ich lese der­zeit das Buch Goog­le – das mäch­ti­ge Werk­zeug für Dei­ne Ahnen­for­schung““ wei­ter­le­sen

Mein persönlicher Rückblick des 71. Deutschen Genealogentages 2019 in Gotha

Vom 13. – 15. Sep­tem­ber 2019 wur­de in der Stadt­hal­le von Gotha der 71. Deut­sche Genea­lo­gen­tag (DGT) ver­an­stal­tet, des­sen Aus­rich­ter die­sen Jah­res die Arbeits­ge­mein­schaft Genea­lo­gie Thü­rin­gen (AGT) war. Ich habe eben­falls den 71. DGT besucht. Es war ledig­lich nur ein Tag für mich gewe­sen, der aber zugleich als besu­cher­inten­sivs­te Tag galt. Von mei­nen Besuch an die­sem Tag konn­te ich ein paar Ein­drü­cke gewinnen/​mitnehmen und muss­te dabei fest­stel­len, dass der 71. DGT gefühlt anders war, als ich es bis­her kann­te.

Mein per­sön­li­cher Rück­blick des 71. Deut­schen Genea­lo­gen­ta­ges 2019 in Gotha“ wei­ter­le­sen

Meine genealogische Verbindung zu den Nachkommen der Passagiere des Schiffs Mayflower“, welches im Jahr 1620 in die Neue Welt aufbrach

Vor genau 399 Jah­ren brach am 16. Sep­tem­ber 1620 das Segel­schiff May­flower (deutsch: Mai­glöck­chen) mit 102 Pas­sa­gie­ren und 31 Mann Besat­zung von Eng­land auf, um eine Kolo­nie in der Neu­en Welt zu grün­den. Seit je her ist es in Ame­ri­ka zu einer klei­ner Tra­di­ti­on gewor­den, dass man eine genea­lo­gi­sche Ver­bin­dung als mög­li­cher Nach­fah­re von den dama­li­gen Sied­lern sucht. Vor ein paar Jah­ren habe ich eben­falls unbe­ab­sich­tigt eine genea­lo­gi­schen Ver­bin­dung als direkt ange­hei­ra­te­te Ver­wandt­schaft zu die­sen ame­ri­ka­ni­schen Sied­lern gefun­den.

Mei­ne genea­lo­gi­sche Ver­bin­dung zu den Nach­kom­men der Pas­sa­gie­re des Schiffs May­flower“, wel­ches im Jahr 1620 in die Neue Welt auf­brach“ wei­ter­le­sen

Eine weitere Mühle meiner Vorfahren: die Neitschmühle in Zeisholz

Mein letz­ter Bei­trag behan­del­te die Turm­hol­län­der-Wind­müh­le in Bern­bruch bei Kamenz, die von mei­nen säch­si­schen Vor­fah­ren in frü­hem Fami­li­en­be­sitz war. Kürz­lich nun bin ich auf ein neu­es Fak­tum gesto­ßen, der mir vor­her nicht bewusst bzw. bekannt war. Es geht um eine wei­te­re Müh­le in Sach­sen, die in Besitz mei­ner Vor­fah­ren war.

Eine wei­te­re Müh­le mei­ner Vor­fah­ren: die Neitsch­müh­le in Zeisholz“ wei­ter­le­sen

Meine Vorfahren als Mühlenbesitzer und wie meine Interesse zur Mühlenforschung entstand

Seit eini­gen Jah­ren weiß ich, dass ein paar säch­si­sche Vor­fah­ren eine Turm­hol­län­der-Wind­müh­le in Fami­li­en­be­sitz hat­ten. Kürz­lich hat­te ich nach neue­ren Hin­wei­sen zu die­ser Müh­le gesucht und bin in der Tat fün­dig gewor­den. Die Erkennt­nis, dass mei­ne Vor­fah­ren eins­ti­ge Müh­len­be­sit­zer waren, erklärt auch im Nach­hin­ein, wie­so ich mich pri­vat mit der Müh­len­for­schung in Bre­men beschäf­ti­ge. Über die­se Erkennt­nis­se berich­te ich in die­sem Bei­trag.

Mei­ne Vor­fah­ren als Müh­len­be­sit­zer und wie mei­ne Inter­es­se zur Müh­len­for­schung ent­stand“ wei­ter­le­sen

Wie Prinzenthal seinen Namen erhielt

Der regel­mä­ßi­ge Leser die­ses Blog weiß, dass mei­ne Vor­fah­ren u. a. aus Prin­zen­thal, einem ehe­ma­li­gen Vor­ort von Brom­berg des eins­ti­gen West­preu­ßens, her­kom­men. Aller­dings wis­sen nur weni­ge, wie der Vor­ort Prin­zen­thal zu sei­nem Namen kam. Die­ser Bei­trag gibt ein wenig Klar­heit über den deut­schen Orts­na­men.

Wie Prin­zen­thal sei­nen Namen erhielt“ wei­ter­le­sen

Die Herkunftsorte meiner Vorfahren

Vor eini­gen Tagen habe ich die Daten der Her­kunfts­or­te mei­ner Vor­fah­ren über­ar­bei­tet und in einer öffent­li­chen Goog­le-Map bereit­ge­stellt. Das Ergeb­nis stel­le ich in die­sem Bei­trag kurz vor.

Die Her­kunfts­or­te mei­ner Vor­fah­ren“ wei­ter­le­sen

Meine Wunschliste der Fachvorträge am 71. DGT 2019

Vor eini­gen Tagen schrieb ich eine öffent­li­che Kri­tik über die Prä­senz der offi­zi­el­len DGT-Web­sei­te, die für den 71. Deut­schen Genea­lo­gen­tag (abge­kürzt: DGT) 2019 vom AGT (abge­kürzt: Arbeits­ge­mein­schaft Genea­lo­gie Thü­rin­gen e. V.) dar­ge­bracht wur­de. An ande­rer Stel­le – aber nicht an der gewünsch­ten und logi­scher­wei­se ange­brach­ten Stel­le auf der offi­zi­el­len DGT-Web­sei­te – fand ich schließ­lich die eigent­li­chen Fach­vor­trä­ge des 71. DGT 2019, der vom 13.09. – 15.09. im thü­rin­gi­schen Gotha statt­fin­det. In die­sem Bei­trag lis­te ich die Fach­vor­trä­ge­auf, die mich anspre­chen und die ich gern besu­chen wür­de.

Mei­ne Wunsch­lis­te der Fach­vor­trä­ge am 71. DGT 2019 wei­ter­le­sen

Vorbereitung zum 71. Deutschen Genealogentag in Gotha – meine Kritik

Vom 13.09. – 15.09. fin­det im thü­rin­gi­schen Gotha der 71. Deut­sche Genea­lo­gen­tag 2019 (abge­kürzt: DGT) statt. Das ist in gut 2 Mona­ten. Nun habe ich vor eini­gen Tagen eben­falls für die­sen Genea­lo­gen­tag mich als Besu­cher für die Fach­vor­trä­ge über die offi­zi­el­le DGT-Web­sei­te des Ver­an­stal­tungs­aus­rich­ters AGT (= Arbeits­ge­mein­schaft Genea­lo­gie Thü­rin­gen e. V.) ange­mel­det. Aller­dings muss­te ich fest­stel­len, dass mir die Ori­en­tie­rung auf der DGT-Web­sei­te aus der Sicht eines Besu­cher sehr schwer fiel und miss­ver­ständ­lich wirk­te. Mei­ne öffent­li­che Kri­tik für die AGT gibt es in die­sem Bei­trag.

Vor­be­rei­tung zum 71. Deut­schen Genea­lo­gen­tag in Gotha – mei­ne Kri­tik“ wei­ter­le­sen

Der Geburtseintrag 200/​1903 von Käthe Wilhelmine METZ

Nach­dem ich die Geburts­ein­trä­ge von Frie­da Min­na METZ und Char­lot­te Min­na METZ ver­öf­fent­licht habe, möch­te ich zwecks Ver­voll­stän­di­gung auch den Geburts­ein­trag mei­ner Urgroß­mutter Käthe Wil­hel­mi­ne METZ ver­öf­fent­li­chen, die den Aus­gangs­punkt des Rät­sels um die METZ-Schwes­tern dar­stellt.

Der Geburts­ein­trag 200/​1903 von Käthe Wil­hel­mi­ne METZ wei­ter­le­sen